Bleiglasfenster kehren zurück

von Hanno Taufenbach

Schmuckstück und Blickfang ist die Kietzer Kirche wieder, seit sich der Förderverein rührend um ihre Restaurierung kümmert. Ab heute werden die aufgearbeiteten Bleiglasfenster eingebaut.

Besser kann eine Bilanz eigentlich nicht ausfallen: Spenden fließen, Besucher strömen, neue Höhepunkte kündigen sich an - verkündete Sigrid Tietz auf der Mitgliederversammlung am Freitagabend in Wootz. Besonders stolz ist die Vereinsvorsitzende auf den jüngsten Streich der emsigen Truppe. "Wir haben in diesem Jahr sämtliche Fenster und Türen restaurieren lassen, tragen die Kosten alleine." Das reiße zwar ein enormes Loch in die Vereinskasse, aber damit sei der nächste große Schritt zur Sanierung der Kirche getan.

Der Verein hatte für die Fenster erfolgreich Paten gesucht. "Wir sind von Haus zu Haus gegangen, haben die Kostenvoranschläge gezeigt", erzählte Sigrid Tietz. Auf einem kleinen Namensschild an den unteren Seiten der Fensterrahmen können künftige Generationen nachlesen, wer gespendet hat. Eine größere Summe kam einmal mehr von jenem unbekannten Mäzen, der bereits das vergoldete Kreuz finanzierte und nun die drei Altarfenster. "Er möchte seinen Namen nicht öffentlich nennen", sagte Sigrid Tietz und dankte ihm sowie allen anderen Spendern im Namen des Fördervereins.

Die Freude wäre völlig ungetrübt, wenn nicht erneut Schwamm aufgetreten wäre. Beim Ausbau der Türen entdeckten Handwerker an zwei Stellen einen Befall. Ein umfangreiches Prüfverfahren begann, das eine weitere Schwammstelle in einer Kehle mit einbeziehe. Diese wurde bereits im Zuge der Dachsanierung entdeckt, Experten hätten aber von einer Behandlung abgeraten, da der Schwamm inaktiv sei. Nun soll neu entschieden werden, so Tietz. Am 6. Januar würden Verein und Gemeindekirchenrat über die Ergebnisse der Untersuchungen informiert.

Sigrid Tietz hofft, dass sich Konsistorium oder Kirchenkreis an den erneut anfallenden Sanierungskosten beteiligen, denn der Verein könne das im kommenden Jahr nicht aus eigener Kraft leisten. Da ungewiss ist, wie lange die Bauarbeiten andauern, könne kein detaillierte Veranstaltungsplan entworfen werden.

Zwei Höhepunkte stehen jedoch fest. Ende August soll wieder das Ensemble I Confidenti auftreten. Die Künstlergruppe zog in diesem Jahr enorm viele Besucher an, so dass der Verein einen Erlös von 1040 Euro erzielen konnte.

Im September will der Förderverein sein zehnjähriges Jubiläum feiern. Freitagabend entstand die Idee, dieses mit dem Tag des offenen Denkmals zu verbinden. Vielleicht sei sogar die öffentliche Veranstaltung des Landkreises in Kietz möglich. Sigrid Tietz will in dieser Woche die Untere Denkmalbehörde offiziell einladen.

Der Prignitzer vom 01. Dezember 2008

   Zur Artikelübersicht