Die Pinnower Kirche im Blick

Der Förderverein des Gotteshauses sorgt 2008 für Kunst und Konzerte

BORGSDORF - Frank Bergmann hat das Handtuch nicht hingeworfen. Auf der Jahreshauptversammlung des Fördervereins Kirche Pinnow am Freitagabend bekräftigte er weiterhin sein Engagement für die Arbeit des Vereins. Sein Umzug nach Berlin und seine Arbeit seien Gründe, nicht wieder für das Amt des Vorsitzenden zur Verfügung zu stehen. Seit der Gründung 2002 habe er den Vorstand geleitet.

Und seitdem ist einiges in Bewegung gekommen. "Vieles vom damals erklärten Ziel, die Instandsetzung und Erhaltung der Kirche Pinnow, ist in Angriff genommen worden und bereits erreicht worden", erklärte er den anwesenden Mitgliedern. So ist ein barrierefreier Notausgang für Rollstuhlfahrer geschaffen worden. Ebenso ein Vordach über dem Eingang. Sanierungs- und Renovierungsarbeiten konnten soweit fortgeführt werden, dass die Kirche nun wieder durch Gottesdienste belebt ist und vor allem mit kulturellen Veranstaltungen im Sommer über die Region hinaus Gäste anzieht.

Natürlich ist einiges noch ungeklärt, sind mit Denkmalpflegern und anderen Entscheidern maßgebliche Sanierungsvorhaben zukünftig noch durchzuführen. "Das betrifft vor allem die um 1920 eingezogene Decke, die wieder entfernt werden soll. Die einzigartige Bemalung der Dachbalken, die jetzt entdeckt wurde, käme dabei zur Geltung, ebenso die alten architektonischen Proportionen", erklärt Bergmann. Auch fehle es noch an Gestühl, und der Altar müsse saniert werden. Das allein würde etwa 200 000 Euro kosten. Die Finanzen des Vereins sind dagegen eher bescheiden. 2007 sind 2340 Euro durch Spenden in die Kasse geflossen, die Erlöse aus den Kulturtagen sind mit 170 Euro eher spärlich.

Im weiteren Prozedere wurden der Vorstand entlastet und der neue Vorsitzende einstimmig gewählt. Es ist Klaus Sokol, Pensionär und Musiker. Er nahm das Amt gern an und gab einen Einblick in die kommenden Kultursonntage, die mit einer Ausstellung im April beginnen. Sechs Termine stehen fest, vom gemeinsamen Konzert der Musikschule Hennigsdorf mit der Musikwerkstatt Eden bis zum Auftritt eines Berliner Blockflötenquartetts. (pro)

Märkische Allgemeine vom 11. Februar 2008

   Zur Artikelübersicht