Schatz unter der Turmkugel

Alte Urkunden und Münzen waren in der Rhinower Kirche verborgen

NORBERT STEIN

RHINOW (Havelland) Matthias Weber und Johannes Pätzold bewiesen gestern, dass sie einen starken und sicheren Griff haben. In 25 Meter Höhe nahmen sie die Rhinower Kirchturmkugel aus ihrem Kegel. Mit einem Lastenaufzug wurde die 50 Kilogramm schwere Kirchturmkugel mit Wetterfahne sicher zur Erde transportiert.

In seiner Saarmunder Blechwerkstatt wird Mathias Weber nun die Kirchturmkugel sanieren. Anschließend wird sie neu vergoldet. Am 20. Oktober soll die Kugel dann wieder auf ihren seit dem Jahre 1740 angestammten Platz auf dem Kirchturm kommen.

Mit einem Festgottesdienst wird dann der Abschluss der Außensanierung des Gotteshauses gefeiert. Bis dahin bekommt der Kirchturm einen neuen Oberputz. Der Unterputz ist bereits aufgetragen und ein alter Turmbalken wurde ausgewechselt. Insgesamt stehen für die Turmsanierung 137 000 Euro zu Verfügung.

Viele Rhinower Einwohner aber auch zahlreiche Schulklassen waren gestern zur Kirche gekommen, um zu sehen, wie die Kugel abgenommen wird. Alten Unterlagen zufolge dürfte es erst das vierte Mal gewesen sein, dass die Kirchturmkugel von ihren Kegel gehoben wurde.

Und die zahlreichen Schaulustigen bekamen gestern Interessantes zu sehen. Pfarrer Helge Kraft, Herbert Tornow und weitere Mitglieder der Kirchengemeinde wirkten angespannt als sie drei Schatullen aus die Kirchturmkugel nahmen. Die Schatullen wurden geöffnet und ans Tageslicht trat Historisches. Eine alte Urkunde über die Geschichte der Kirche stammt aus dem Jahr 1890. In jenen Tagen vor gut 116 Jahren wurde die Kugel das erste Mal abgenommen. Damals fand man, so alte Überlieferungen, nichts in der Kugel. Als sie dann wieder aufgesetzt wurde, kamen neben der Urkunde einige Berichte über Rhinow, ein evangelisches Sonntagsblatt vom 10. August 1890 und 22 Münzen hinzu. 1965 wurde die Kugel erneut abgenommen und den Unterlagen wurden ein Bericht über das kirchliche Leben, ein Bild vom eingerüsteten Kirchturm, 12 Banknoten aus den Jahren 1908 bis 1923 und 5 Münzen aus den Jahren 1950 bis 1960 hinzugetan. All das wurde gestern aus den Schatullen geholt.

Als im Jahr 1989 der Kirchturm mit einem neuen Kupferdach eingedeckt wurde, nahm man die Kegel ebenfalls ab. Aber zu jener Zeit wurden die Schatullen nicht geöffnet. Zur Wendezeit hatten die Rhinower offensichtlich anderes zu tun. Doch am 20. Oktober soll den drei alten Schatulle eine neue hinzugefügt werden. Darin aktuelle Dokumente der Gegenwart.

Zuvor will die Kirchengemeinde aber noch eine geeignete Möglichkeit finden, den Rhinower Bürgern die Schatullen und deren Inhalt zu zeigen.

Märkische Allgemeine vom 21. September 2006

   Zur Artikelübersicht