Flyer und Festschrift herausgegeben

Jahresversammlung des Förderkreises Stift Marienfließ / Erstes Ehrenmitglied

 Stift Marienfließ
Quelle:
Homepage des Förderkreises des Evangelischen Stifts Marienfließ e.V.

MARIENFLIESS/STEPENITZ Der wie immer für den ersten Septembersonnabend anberaumte Freundestag des Förderkreises des Evangelischen Stifts Marienfließ war diesmal eingebettet in die Feierlichkeiten zum 775-jährigen Jubiläum des Stifts. Dennoch nahmen sich Mitglieder und Gäste am Sonnabendnachmittag im Stiftssaal Zeit für eine Stunde der Bilanz des und Ausblicks in der Vereinsarbeit.

Auch diesmal waren wieder viele Mitglieder der Familien Gans zu Putlitz aus allen Teilen des Landes angereist. Schließlich war von ihnen unter Regie des Heidelberger Professors Gisbert Freiherr zu Putlitz 1992 der Förderkreis ins Leben gerufen worden. Zur Gründung zählte er 95 Mitglieder, heute gehören dem Förderkreis 124 Mitglieder an, darunter eine zunehmende Zahl von Bürgern aus der Region. Das konnte der jetzige Vereinsvorsitzende, Julian Freiherr zu Putlitz, am Sonnabend erfreut mitteilen.

Die Ergebnisse der engagierten Förderung, des Erhalts und der Modernisierung der großen Stiftskirche und ihrer Umgebung sowie der Zuwendungen für die Pflegeeinrichtung für kranke, alte und hilfsbedürftige Menschen waren am Wochenende allenthalben sicht-, hör- und spürbar. Das Äußere und Innere der Kirche samt restaurierter Orgel beeindruckte Hunderte. Die Liste der allein 2005 und im laufenden Jahr aus Beitragsgeldern und Spenden direkt und kofinanzierten Dinge ist lang: genannt seien die weitere Restaurierung von Wandmalereien in der Stiftskirche, ein Flyer für die Öffentlichkeitsarbeit von Förderkreis und Stift, die Finanzierung eines Wochen-Disponsers für das Pflegeheim, vor allem aber umfangreiche Aufwendungen für die neue Dauerausstellung in den Seitenflügeln der Kirche und für die vom Verein herausgegebene Festschrift "Klosterstift Marienfließ", die in einer Auflage von 1000 Exemplaren im Lukas-Verlag erschien.

Julian zu Putlitz dankte dem Team von Studenten der Fachhochschule Potsdam unter Leitung von Professor Detlef Saalfeld und Clemens Bergstedt von der Uni Potsdam für die außerordentliche Unterstützung bei der Vorbereitung und Installation der Ausstellung.

Ideen und Notwendigkeiten für die weitere Unterstützung durch den Förderkreis gibt es en masse. An erster Stelle auf der langen Liste steht die Verwirklichung einer drahtlosen Beschallung für die Kirche. Ins Auge gefasst sind längerfristig auch neue Sitzgarnituren für das Altenheim, das Anbringen von Sandsteinplatten auf dem Stiftsgelände, das Anfertigen einer Broschüre mit Wappendarstellungen von ehemaligen Stiftsdamen sowie Maßnahmen zur Parkgestaltung - so weit die finanzielle Decke reicht. Schatzmeister Siegfried Ewert und die Kassenprüfer informierten über die Finanzlage und die ordnungsgemäße Führung der Vereinsgeschäfte.

Zum Abschluss der Jahresversammlung gab es einen bewegenden Moment, als auf Antrag von Siegfried Ewert der einstimmige Beschluss gefasst wurde, Vereinsgründer Gisbert zu Putlitz zum Ehrenmitglied des Förderkreises zu wählen. Sein Sohn Julian zu Putlitz, der dem Verein seit ein paar Jahren vorsteht, und der Leiter des Evangelischen Stifts, Bernd Menze, für dessen Arbeit es am Jubiläumstag während der Festveranstaltung und der Jahresversammlung viele lobende Worte gab, gratulierten dem ersten Ehrenmitglied herzlich. de

Märkische Allgemeine vom 05. September 2006

   Zur Artikelübersicht