KIRCHE WIRD GEMEINDEZENTRUM

Gotteshaus in Klausdorf soll mit Fördergeld saniert werden

THOMAS WACHS

BARDENITZ Im Gemeindeteil Klausdorf reifen derzeit Ideen zur Sanierung der kleinen Dorfkirche. Damit einhergehen soll vor allem auch eine erweiterte Nutzung des von 1908 bis 1911 errichteten Gebäudes.

So kamen die Kirchengemeinde und der Ortsbeirat überein, das Gotteshaus künftig als multifunktionales Gemeindezentrum zu nutzen. Dort könnten Kulturveranstaltungen ebenso stattfinden wie Feste oder private Feiern. „Der Bedarf ist da“, sagt Ortsbürgermeisterin Edith Rettschlag. Immerhin gibt es, initiiert von Klausdorfer Bürgern, regelmäßig Liederabende, Lesungen oder Ausstellungen. Sie fanden bisher in der Reihe „Live bei Knuth“ im Haus von Bernhard Knuth oder auch in der inzwischen an die Familie Schima verkauften einstigen Gaststätte des Ortes statt.

Auch fehle bislang ein Treffpunkt für die Dorfgemeinschaft, begründet Edith Rettschlag die gemeinsame Initiative zur Sanierung der nur noch selten für Gottesdienste genutzten Kirche. So hat die Stadt Treuenbrietzen bereits im Rahmen des Programmes zur Integrierten Ländlichen Entwicklung (Ile) eine Förderung beantragt.

„Ein Haus lebt nur wenn Menschen darin sind“, sagt Pfarrerin Marianne Sandkaulen, die ebenso wie das Konsistorium der evangelischen Kirche das Vorhaben unterstützt und dafür Geld bereitstellen will. Auch bei den zirka 80 Einwohnern des Ortes stoßen die Ideen nach Einschätzung der Pfarrerin auf volle Zustimmung. Immerhin hatten die Bürger sich bereits vor gut 20 Jahren mit Spenden stark dafür eingesetzt, dass die Kirche nach damaligen Möglichkeiten überhaupt saniert und somit vor dem Verfall gerettet werden konnte.

Für die geplante Sanierung hat die Kirchenverwaltung bereits ein Gutachten anfertigen lassen. Demnach müssten zirka 155000 Euro investiert werden, um den Turm, das Dach und andere Bauteile herzurichten sowie Feuchteschäden zu beheben.

Mit den Arbeiten soll nach Möglichkeit im kommenden Jahr begonnen werden. Derzeit wird der künftige Nutzungsvertrag zwischen den Partnern abgestimmt.

   Zur Artikelübersicht