Kronleuchter strahlen bald

Weseramer Kirche wird noch schmucker

WESERAM Zum Sprengelgottesdienst am Palmsonntag sollen sie strahlen, die zwei Kronleuchter, die der Förderverein in der Dorfkirche installieren lässt. Bis zum 9. April werden auch die neuen Deckenlampen und die generalüberholte Elektroinstallation in Betrieb gehen. Rund 5600 Euro kosten die derzeit laufenden Arbeiten, die der 2005 gegründete Förderverein zusammen mit der Kommune und der Kirchengemeinde finanziert.

Bei der Jahresversammlung verständigten sich die Mitglieder am Sonnabend über weitere im Gotteshaus anstehende Arbeiten. Nach dem es in drei Bauabschnitten gelungen war, die Hülle der Barockkirche vor dem weiteren Verfall zu retten, sind im Innern des Gebäudes die Sanierungsarbeiten angelaufen. Vereinsvorsitzender Manfred Gunkel erinnerte an die Neuverputzung der Decke, die Wiederherstellung des Gesimses, den Anstrich der Wände und die Sanierung des Altars. "Nie hätten wir bei der Vereinsgründung vor zehn Monaten gedacht, dass wir so schnell so weit kommen würden", sagte Gunkel nicht ohne Stolz.

Nach der Rekonstruktion der Elektroanlage soll mit der Ausbesserung des Fußbodens begonnen werden. Die Zuwegung zur Kirche soll künftig aus Pflaster bestehen. Ein Sanitärbereich muss her, Teeküche und Abstellraum warten auf einen Umbau. Wenn es die Finanzlage erlaubt, will man Sitzkissen für die Kirchenbänke anschaffen. "Größter Brocken bleibt jedoch die Sanierung der Orgel, es fehlen zahlreiche Pfeifen", bedauert Gunkel. Noch in diesem Jahr ist zumindest eine Reinigung des Instrumentes geplant.

Getreu dem Nutzungsvertrag wird sich der Förderverein in das kulturelle Leben im Dorf einbringen. Am 20. Mai gibt es in der Kirche ein Kleszmerkonzert, beim Dorffest am 8. Juli ist der Verein wieder mit einem Stand vertreten. bü

Märkische Allgemeine vom 20. März 2006

   Zur Artikelübersicht