Einsatz für Carzigs Dorfkirche

 Carzig
Carzig 

Carzig (ir/MOZ) Die Satzung des Fördervereins "Initiative Dorfkirche Carzig" legt das Ziel unmissverständlich dar: der "äußerlich möglichst originalgetreue Wiederaufbau der Dorfkirche". Wobei noch umstritten sei, ob das mit den originalen Steinen oder in Form eines Putzbaus sein soll, wie Karl-Heinz Labes erklärt. Der Neu-Carziger, Mitglied des Vereins, hat bereits viel Freizeit darin investiert, sich selbst und seinen Mitbürgern ein Bild der einstigen, schönen Carziger Kirche wiedererstehen zu lassen. Zur ersten öffentlichen Mitgliederversammlung des Vereins am Mittwochabend stellte er im Gemeindehaus ein Modell und mehrere Zeichnungen der um 1870 im Auftrag des Gutsherren von Burgsdorff erbauten Kirche vor.

Die 12 Mitglieder des am 2. April gegründeten Fördervereins - sowohl Christen als auch Atheisten - wollen systematisch auf ihr Ziel zusteuern. Ihr Arbeitsplan für dieses Jahr sieht zunächst vor, das fehlende Stück Feldsteinsockel an der Apsis in Absprache mit dem kirchlichen Bauamt in Eigenleistung zu ergänzen. Nachbargemeinden wollen helfen, was die dafür nötigen gespaltenen Feldsteine betrifft. Und dann soll es ans Erkunden von Fördermöglichkeiten und Einwerben von Eigenmitteln für den Verein gehen. "Wir wissen, dass unser Vorhaben einen langen Atem brauchen wird. Zumal die Carziger Kirche nicht unter Denkmalschutz steht. Aber Beispiele aus der Nachbarschaft zeigen: Es ist grundsätzlich möglich", begründet Karl-Heinz Labes das Engagement des Vereins.

   Zur Artikelübersicht