700-Jährige vor Sanierungskur

 Schlosskirche Prötzel

Prötzel (MOZ) Das Werben für die Schlosskirche in den vergangenen Monaten hat sich gelohnt. Immerhin kann die jetzt anstehende Dachsanierung der Sakristei aus Spendengeldern finanziert werden. Die Maßnahme wird alles im allen 7500 Euro kosten. Wie Prötzels Ortsbürgermeister Olaf Kaupat auf MOZ-Nachfrage informierte, sind die Arbeiten bereits ausgeschrieben und vergeben. Die Baugenehmigung liege ebenfalls vor. Das Geld bleibt auch in der Gemeinde. Denn die Prötzeler Firma Illguth wird den Auftrag ausführen, so bald es die Witterung zulässt.

Inzwischen wieder ohne Gefahren begehbar ist der Turm, der im 18. Jahrhundert an der Ostseite des Kirchenschiffes mit barocker Putzgliederung und welscher Haube angebaut wurde. "Die Dielung ist wieder in Ordnung und es wurden auch Treppengeländer angebaut", ergänzt Kaupat.

Mehr als 700 Jahre ist die Schlosskirche mittlerweile alt. Ein stolzes Alter. Doch der Zahn der Zeit hat mächtig am Gemäuer genagt. Deshalb stehen über die Arbeiten an der Sakristei hinaus weitere Maßnahmen ins Haus. Die sind wesentlich umfangreicher und verschlingen demzufolge auch wesentlich mehr Geld. So muss das komplette Dach der Kirche, übrigens das älteste Bauwerk in Prötzel, erneuert werden. Unumgänglich sind auch die Sanierungsarbeiten im Inneren und an der Außenfassade. Zirka 320 000 Euro sind für die Arbeiten veranschlagt. Wie Olaf Kaupat informiert, sei ein Förderantrag bereits gestellt worden. Die Maßnahme soll über "Leader plus" gefördert werden. "Ich hoffe, dass der Vorstand der lokalen Arbeitsgruppe ‚Leader plus-Märkische Schweiz‘ in seiner nächsten Sitzung dem Vorhaben grünes Licht gibt", so der Ortsbürgermeister.

Auch in diesem Jahr wird die Schlosskirche als multikulturelles Zentrum Austragungsort verschiedener Veranstaltungen sein. In Anlehnung an das vergangene Jahr, als in dem Gotteshaus im Rahmen der Kunst- und Kulturtage zu Pfingsten und zum Tag des offenen Denkmals im September Konzerte und Ausstellungen stattfanden. Und die von Besuchern gern angenommen wurden.

   Zur Artikelübersicht