"Kirche war fast abgeschrieben"

Blindower beleben mit unermüdlichem Engagement ihr Gotteshaus wieder

 Dorfkirche Blindow Dorfkirche Blindow - Altaraufsatz
Dorfkirche BlindowGroßbildansichtHölzerner Altaraufsatz von 1607Großbildansicht
Fotos: Bernd Janowski

Blindow (kw). Aus Anlass der Realisierung des ersten Sanierungsabschnittes der Blindower Kirche lud der Gemeindekirchenrat kürzlich zu einer festlichen Andacht ein, die mit dem Abendmahl verbunden war.

Obwohl noch mehr eine Baustelle, fühlten sich die Kirchgänger sichtlich wohl in dem Gotteshaus.

Pfarrer Jürgen Ouart, der die Andacht unter Einbeziehung des Bläserchores von St. Sabinen unter Leitung von Kantor Jürgen Stier und den schönen Stimmen junger Sänger des Prenzlauer Konzertchores vornahm, widmete sich dem Wert des gesprochenen Wortes, dessen Beständigkeit, aber auch der schnellen Vergänglichkeit. Dabei kennzeichnete er die Kirche als ein vergegenständlichtes Wort von Jahrhunderte altem Wert und dankte den beharrlichen und rührigen Bürgern, die nach der Auflösung der Blindower Pfarrstelle die Kirche nicht aus den Augen ließen.

Viele fleißige Helfer

"Allein", so Astrid Meseke, "hätte ich trotz des Engagements mit Blick auf die Wiederbelebung der fast schon abgeschriebenen Blindower Kirche und den erfolgreichen Abschluss des ersten Bauabschnittes das alles nicht geschafft. Daran waren viele Helfer, der ganze Gemeindekirchenrat, der die Aufgabe übernommen hatte, beteiligt", sagt sie. "Dabei sollen auch beispielsweise Regina Neumann, Anja Kruschke, Gertrud Berg, Günter Zunft, Hulda und Erich Tessin sowie Junior und Senior Kruschke nicht vergessen werden, die das bisherige Ergebnis mit ermöglichten", ergänzt Astrid Meseke.

Mit Fördermitteln und Zuwendungen, zum Beispiel von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, von Dach und Fach, vom Förderkreis "Alte Kirchen", von der Stadt Prenzlau, dem Konsistorium, der Kirchgemeinde und dem Förderverein Blindow, war die Erneuerung des Dachstuhls, die Neueindeckung des Kirchenschiffes und die Einziehung der Decke mit einem Kostenaufwand von 155 000 Euro möglich geworden.

Blindow kommt 2004 in die Dorferneuerung. Darin sehen die Blindower ihren Kirchturm verankert. "Wenn wir allerdings mit der Turmsanierung nicht beginnen können, werden die Gelder, die wir schon haben, für die Innensanierung verwendet."

Dass die Sache zu einem guten Ende geführt wird, dessen ist sich Astrid Meseke mit ihren Mitstreitern sicher. Das unterstützte auch Pfarrer Jürgen Ouart, der sagte: "Auch, wenn wir die Kirche noch nicht vollständig in Besitz nehmen können, zeigt sich aber, dass es sich gelohnt hat, zu investieren, Kraft, Energie und Geld einzusetzen, damit in diesem Haus wieder Frieden, Gebet, Kultur und Meditation einziehen können."

   Zur Artikelübersicht