Erlkönig als Spendensammler

Benefizkonzert mit dem Theater ’89 für den Erhalt der Mellnsdorfer Kirche

RALF LÜDEMANN

 Benefizveranstaltung in der Mellndorfer Kirche
Hans-Joachim Frank, Leiter des Theaters '89, in der Mellndorfer Kirche zur Benefizveranstaltung. Mehrere hundert Euro wurden für den Erhalt des Gotteshauses gespendet. Rechts sind die Stützpfeiler zu sehen.
Foto: Ralf Lüdemann

MELLNSDORF Kühl und nicht sehr gemütlich war das Innere der Mellnsdorfer Kirche, als sich am Sonnabend Nachmittag knapp 50 Kultur- und Heimatfreunde zu einer Benefiz-Veranstaltung einfanden. Die Initiatoren um Ortsbürgermeister Willi Höhne wollten die knappen Mittel für den Erhalt des Bauwerkes aus dem 13. Jahrhundert aufbessern und hatten dafür Mitglieder des Theater '89 gewonnen, eine Stunde mit Balladen, Gedichten und Liedern zu gestalten.

"Wir wollen zeigen, was hier Not tut", sagte Willi Höhne in seiner Begrüßung, und die Dringlichkeit des Anliegens stand Künstlern wie Zuhörern buchstäblich vor den Augen: Die Deckenbalken müssen seit einiger Zeit von einer rohen Stützkonstruktion gehalten werden, die das Kirchenschiff längs teilt. Das Programm der Schauspieler und Musiker erzeugte jedoch eine besondere Stimmung in dem alten Gemäuer und ließ den ernsten Hintergrund in manchen Momenten sogar vergessen.

Bekanntes und weniger Bekanntes boten die Künstler: Schillers "Handschuh" und Goethes "Erlkönig" waren vielen Zuhörern wohl noch aus der Schule geläufig, die düsteren Brecht-Gedichte dagegen eher nicht. Etwas freundlicher fiel der Gastbeitrag der Gymnasiastin Jana Schütze aus, die Fontanes Gedicht über den Birnbaum des Herrn Ribbeck vortrug.

Aufgelockert wurden die Darbietungen von musikalischen Einlagen des Gitarristen und Sängers Sebastian Tyroller. Unterstützt von Regine Seidler und Katrin Schell sangen auch Theaterleiter Hans-Joachim Frank und sein Schauspielerkollege Johannes Achtelik einige bekannte Volkslieder. Die beiden Schauspieler sorgten mit ihren Rezitationen von Heine und Ringelnatz zweifellos für die Höhepunkte der kurzweiligen Stunde.

Auch beim anschließenden Imbiss mit Bratwurst und Glühwein am wärmenden Feuer waren die Gäste mit dem Anlass der Veranstaltung konfrontiert. Turmaufbau und Turmspitze der Mellnsdorfer Kirche stehen auf dem Kirchhof und warten auf die Sanierung der Dachkonstruktion. Bis dahin werden jedoch noch einige Jahre ins Land gehen, schätzt Willi Höhne ein. Er würde sich schon freuen, wenn die jetzt notdürftig in die Fensteröffnungen eingebrachte Folie möglichst bald durch richtige Fenster ersetzt werden könnte.

   Zur Artikelübersicht