Osterfreundliches Kirchenumfeld - Fördermittelzusagen geändert - Verein startet Arbeitseinsatz Osteraktivitäten

Küstrinchen (bs) Die Erwartungen, die die Mitglieder des Fördervereins Dorfkirche Küstrinchen nach Vorabsprachen mit Verantwortlichen an Fördermittelzusagen für dieses Jahr und damit an die grundlegende Voraussetzung zur Weiterführung der 2002 begonnenen Arbeiten geknüpft hatten, sind enttäuscht worden.

Maßnahme abgesagt

Von der Unteren Denkmalschutzbehörde beim Landkreis wären 10 000 Euro in Aussicht gestellt worden, meint Vereinsvorsitzender Werner Schweinberger, doch es können nur 2500 Euro zugesagt werden. "Das ist einfach zu wenig, um die insgesamt erforderlichen 18 000 Euro aufzubringen, die für das Mauern des Gesimses nötig wären", erklärt er.

Bereits ab 1. Mai 2003 sollten sechs Vergabe-ABM, für die vom Arbeitsamt 69 000 Euro bereit gestellt werden würden, über die Denkmalpflege Prenzlau GmbH aktiv werden. Diese Mittel und die Maßnahme musste man nun absagen, denn die Kirchengemeinde könne ebenso wie der Verein das fehlende Geld nicht aufbringen. Die Kirchengemeinde könne auch keinen Kredit aufnehmen. Das hatte sie bereits 2002 getan, weil der Finanzrahmen für die bisherige Instandsetzung und Sanierung überzogen wurde. Man habe sich mit 36 000 Euro verschuldet, so Pfarrer Gerhard Stechbart. In weitere Ferne gerückt ist das Erneuern der Fenster und des Putzes. Erst 2004 könne man da konkreter werden, sagt Vereinsvorsitzender Schweinberger.

Bagger "fast umsonst"

Für den am vergangenen Wochenende durchgeführten Arbeitseinsatz hatte man viel vorbereitet. Nicht nur, dass die Vereinsmitglieder das Außengelände nach den Bauarbeiten gründlich aufräumten und dass Alex Liptay mit Pferdegespann, Egge und Wagen aushalf. Von der Lychener Elektrofirma Fischer war "fast für umsonst" ein Minibagger zugesagt, damit der Graben für das Elektrokabel ausgehoben und der Elektroanschluss für die Kirche hergestellt werden konnte. Doch auch diese Hilfe musste man absagen, meint Werner Schweinberger enttäuscht, weil auf einmal ein Denkmalschützer diese Arbeiten beaufsichtigen sollte, für den man mehrere hundert Euro hätte bezahlen müssen. Ungeachtet dessen richteten zahlreiche Mitglieder das Umfeld der Dorfkirche "osterfreundlich" her. Denn am Ostersonntag soll um 16 Uhr ein Gottesdienst mit Pfarrer Stechbart stattfinden und um 19 Uhr lädt der Verein neben der Kirche zum Beisammensein an einem Osterfeuer ein.

   Zur Artikelübersicht