Spendenaktion zur Restaurierung eines

GEMÄLDEZYKLUS IN DER DORFKIRCHE KUNOW

Ein Emblem bestand in der Regel aus der Überschrift (motto) und einem Bildfeld (pictura); beide zusammen verwiesen auf einen bestimmten ideellen Sachverhalt. Es war Aufgabe des Betrachters, sich diesen zu erschließen, wobei ihm meist ein beigefügter Sinnspruch in Versform (epigramm) weiterhalf.

In Kunow trifft man auf ein Bildprogramm, bei dem das Herz (als Symbol des gläubigen Individuums) das Leitmotiv bildet. Maß- geblich entwickelt wurde diese Herz- symbolik durch den Stettiner Theologen Daniel Cramer, der ab 1617 insgesamt 100 Sinnbilder dieser Art entwarf und sie unter dem Titel "Emblemata sacra" publizierte. Sie fanden während des 17. und 18. Jahr- hunderts in zahlreichen Auflagen europaweit Verbreitung und dienten auch als Vorlagen für Bildwerke in Kirchen und Kapellen.

Beim Betreten der Kirche fallen die Gemälde an den Brüstungen des Gestühls nicht als Erstes ins Auge, der Altaraufsatz von 1719, die Kanzel von 1712 und der barocke Taufengel ziehen zunächst die Auf- merksamkeit auf sich. Aber schon beim zweiten Blick werden die etwas merkwürdigen, am Gestühl im ganzen Kirchenraum verteilten Malereien wahrgenommen. Ein genaueres Hinsehen lohnt sich: Zu entdecken ist auf den Bildfeldern ein subtiler Humor, eine spielerische Heiterkeit, zuweilen aber auch ein melancholisches Wissen um die Vergeblichkeit menschlichen Strebens.

Die teilweise starken Beschädigungen an den Gemälden bleiben nicht verborgen. Besonders im Bereich des Durchgangs stören zahlreiche Abplatzungen der Malschicht die Erkennbarkeit der Bildmotive. An Stellen der Malschichtverluste wird die dunkelgraue Grundierungsschicht sichtbar. Außer den Schäden an der Malerei sind es auch Schäden an der hölzernen Konstruktion der Gestühle, die eine Restaurierung dringend erforderlich machen.

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, ein wertvolles Beispiel barocker Kunst und Frömmigkeit zu erhalten. Auf Wunsch vermitteln wir gern auch Patenschaften für einzelne Bildfelder; melden Sie sich bei Interesse gern bei uns!

Link zum Faltblatt

Kontakt:

Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V.
Telefon: 030-4493051
Mail: altekirchen.janowski@t-online.de

Ihre Spende:

Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V.
IBAN: DE94 5206 0410 0003 9113 90
BIC: GENODEF1EK1
BLZ 520 604 10 (Evangelische Bank)
Stichwort: Kunow

Eine gemeinsame Aktion von:

Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum

Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V.

Kunow, Dorfkirche, Malereien am Gestühl:

     

Die "Spendenaktion zur Restaurierung eines Gemäldezyklus in der Dorfkirche Kunow" ist die 9. Spendenkampagne zur Rettung historischer Kunstschätze aus Brandenburgs Kirchen.

Die Vorgänger waren:

Menschen helfen Engeln - 2009
Menschen helfen Engeln - 2010
Menschen helfen Engeln - 2011
Vergessene Kunstwerke - Altar braucht Hilfe
Vergessene Kunstwerke - Ihre Spende für die Kunstschätze der Dorfkirche Dedelow
Vergessene Kunstwerke - Ihre Spende zur Sicherung der Scherer-Orgel Bernau
Vergessene Kunstwerke - Ihre Spende zur Sicherung mittelalterlichen Altarretabels aus Ruhland
Vergessene Kunstwerke - Ihre Spende zur Restaurierung eines Epitaphgemäldes in der Dorfkirche Blankensee

Medienecho / Links:

Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg vom 29.11.2017
Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg vom 19.01.2018
Hilfe für Sinnbilder der Dorfkirche Kunow aus dem 18. Jahrhundert auf der Internetseite der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz
Spendenaktion "Vergessene Kunstwerke" auf der Internetseite der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz
Spendenaktion "Vergessene Kunstwerke" 2017 auf der Internetseite des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege
Der Prignitzer vom 29. November 2017: Sammeln für vergessene Kunst
LR ONLINE vom 30. November 2017: Sammeln für Gemälde in der Uckermark
MOZ.de vom 30. November 2017: Sinnbilder warten auf Erweckung
MOZ.de vom 21. Dezember 2017: Rettung der Herzensbilder


  zurück